Postfach 1502 
26954 Nordenham


Hier sind wir zu erreichen:

Wählerinitiative Nordenham e.V.  
 

WiN

„Die Schwierigkeit liegt nicht darin, die neuen Ideen zu finden,
sondern darin, die alten loszuwerden.“

John Maynard Keynes, Ökonom

- die Unabhängigen

Meinungsvielfalt adé im Nordenhamer Stadtrat

01 Nov 2016

 

Meine Meinung zur

Konstituierenden Sitzung vom 1.11.2016 und
der Zählgemeinschaft SPD/FDP im neuen Rat

 

 

Die SPD hatte durch das Votum der Wähler bei der Kommunalwahl im September
ihre absolute Mehrheit verloren.
Nun hat sie sich durch die Hintertür die Stimmenmehrheitsgarantie im Stadtrat zurückgeholt - durch eine politische "Ehe" mit der FDP.
Vergessen die vielen Jahre, in denen Wolf und seine Liberalen vehement gegen die SPD opponiert haben, und das auch noch im eben erst beendeten Wahlkampf.

Was mir gestern bei der zahmen Vorstellung vom einstmals streitbaren Herrn Wolf während der konstituierenden Sitzung in der Friedeburg durch den Kopf ging?
Eine Melodie von Stefan Waggershausen mit dem Titel "Der alte Wolf wird langsam grau..."


Meine Meinung -


Silvia Kerney
- Öffentlichkeitsarbeit -

Kreistag: SPD und CDU sichern sich satte Stimmenmehrheit

14 Oct 2016

Jetzt ist es also 'amtlich':
Auch in der Wesermarsch wird es zukünftig eine Große Koalition geben...
SPD und CDU haben sich zusammengetan, woraus sich ergibt, dass sie eine uneingeschränkte Mehrheit im Kreistag haben werden.
Was das bedeutet?

Aus meiner Sicht genau das, was unser Landkreis nicht braucht:
Politik für Parteilinien, statt für den Bürger.
Politik mit Absprachen, mit Klientelpolitik und Freundschaftsdiensten, statt mit Innovation und Mut zu Neuem.
Von unabhängigen, offenen Entscheidungen weiter entfernt denn je.
Stabilität und Sicherheit? Na sicher, so kann man es auch ausdrücken... vor allem aber stabile Mehrheiten für die eigenen Ziele und Sicherheit für die eigenen Positionen.
Opposition?
Machtlos.
Nur noch Statisten.

Im Grunde können alle zuhause bleiben, denn ausrichten werden sie nichts können gegen Pläne der GroKo, die sicher und ungefährdet durchgedrückt werden - mit dem ebenso unerfreulichen wie dem Fortschritt abträglichen Fraktionszwang bei den Abstimmungen.
Ich hoffe, die Bewohner der Wesermarsch sind sich klar darüber, an wen man sich zukünftig wenden muss, wenn man sich über die Entwicklungen (oder eben nicht) und Beschlüsse im Kreis ärgert und wer sie zu verantworten hat.... ja, genau.

 

Im Grunde ist es Verrat am Wähler:
Die Verteilung der Stimmen hat gezeigt, dass die Menschen der Wesermarsch eine vielseitige Interessenvertretung im Kreis wünschen - bekommen haben sie die jetzt durch diese Hinterzimmerabsprache allerdings nicht.
Auch nicht diejenigen, die SPD oder CDU gewählt haben.

 

Stichwort Politikverdrossenheit - ich hab noch in Erinnerung, dass alle ein Rezept und eine Lösung dafür finden wollten... sagten sie zumindest.
Ich darf mal in die Runde werfen, dass genau dieses Verhalten den Unmut und die Unlust der Bürger mitverschuldet.
Die sind nämlich (und davon bin ich fest überzeugt) gar nicht Politik- sondern PolitikERverdrossen!

 

Das ist meine ganz persönliche Meinung und dazu steh ich auch.
 

Silvia Kerney

Freut mich übrigens, dass auch Herr Heilscher von der Kreiszeitung Wesermarsch der GroKo nicht so wirklich Positives abgewinnen kann.
(Zu finden in der Samstagsausgabe vom 15. Okt 2016)

 

Please reload