divider-clipart-christmas-5.png

"Der umgekehrte Adventskalender" 2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

​Zum fünften Mal in Folge seit 2017 haben die Unabhängigen der Wählerinitiative zu der Spendenaktion "Der umgekehrte Adventskalender" aufgerufen.
Für die Nordenhamer Tafel und ihre Kunden eine willkommene Ergänzung, die die bevorstehenden Feiertage in so manchem Haushalt ein bisschen freundlicher macht. Wie schon zuvor haben Silvia Kerney, Tanja Westphal, Melanie Schmidt und Sina Matthias sich auch in diesem Jahr als Anlaufstellen angeboten. Der Zuspruch aus der Bevölkerung war wie in den Vorjahren ungebrochen groß. Spielautos, Puppen, selbstgestrickte Schals und warme Socken, duftende Cremes und weihnachtlich bedruckte T-Shirts, Lebkuchen, Schokoladenweihnachtsmänner, Tierfutter, sogar ein neuwertiges Kinderrad - die Auswahl war vielfältig.

"Wir bedanken uns bei den zahlreichen Spendern, die so großzügig gegeben haben", sagt Silvia Kerney, Pressesprecherin der Wählerinitiative. "Das ist ja gar nicht so selbstverständlich, erst recht nicht in der noch immer andauernden  Pandemiezeit, die uns alle bedrückt."

Viele der Helfenden kommen jedes Jahr wieder und beteiligen sich mit Überzeugung an der Weihnachts-Aktion. Die weiter steigenden Lebenshaltungskosten sind gerade für die finanziell schwächer Gestellten in unserer Stadt ein wachsendes Problem und machen es für manchen fast unmöglich, typische weihnachtliche Artikel zu kaufen oder Kinderwünsche zu erfüllen.

"Auch wenn Hilfe natürlich das ganze Jahr über gebraucht wird und willkommen ist, ist nunmal die Weihnachtszeit eine besondere", sagt Tanja Westphal, die im vergangenen Jahr beim Verteilen der Zuwendungen an der Ausgabestelle geholfen hatte. Am letzten Freitag, der gleichzeitig der letzte Ausgabetag bei der Nordenhamer Tafel in 2021 war, stand nun Silvia Kerney von 10:30 Uhr bis 14 Uhr im Innenhof an der Viktoriastraße. Unterstützt von Amal Al Sahli, die zum Team der Tafelmitarbeiter gehört, gab sie vom Adventsschmuck bis zum Zimttee die gesammelten Spenden des umgekehrten Adventskalenders aus.
"Ich bin sehr dankbar gewesen für die Hilfe von Frau Al Sahli", sagt Silvia Kerney. "Mit ihrem ruhigen Überblick und ihrem Hintergrundwissen über die regelmäßigen Kunden der Tafel habe ich immerhin keinem Alleinstehenden ein Familienquiz mitgegeben oder einer vierfachen Mutter ein Fitnessgerät, das sie ganz sicher nicht gebraucht hätte."

Die Organisation bei der Ausgabe und die Kontrolle beim Einhalten der Mindestabstände und der Maskenpflicht, ist für das Team der Tafel durchaus herausfordernd. Silvia Kerney war beeindruckt von der guten Zusammenarbeit untereinander.

Die Tafel betreut allein nur in Nordenham derzeit 220 Haushalte - von alleinstehenden Rentner*innen bis zu vielköpfigen Familien. Der Bedarf an Lebensmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs steigt ebenso, wie die Zahl der Hilfsbedürftigen. Dass der "umgekehrte Adventskalender" darum auch im nächsten Jahr wieder stattfindet, steht für die Wählerinitiative fest.

 

 

 

 

 

Was es damit auf sich hat:

Alle Nordenhamer sind nun zum fünten Mal in Folge herzlich eingeladen, bei der Aktion "Der umgekehrte Adventskalender" mitzumachen.

Damit soll hilfsbedürftigen Familien & Kindern unserer Stadt das bevorstehende Weihnachtsfest ein wenig verschönert werden.

Ein bisschen Weihnachtsgefühl in diesem besonders schwierigen Jahr.

Das Prinzip ist sehr einfach:
 

Man nehme einen Karton oder einen Korb, eine Tasche oder Kiste als 'Adventskalender'. Für jeden Tag ab dem 1. Dezember legt man ein Teil hinein, statt - wie sonst bei Adventskalendern üblich - etwas herauszunehmen.
 

Natürlich keine verderblichen Waren, stattdessen nette Dinge wie Honig oder Kaffee, Wintertee, vielleicht ein paar weihnachtliche Kerzen oder ein Kinderspielzeug, eine besondere Seife, etwas Süßes oder ein Kartenspiel, Schokoweihnachtsmänner oder selbstgestrickte Socken - da kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen.
 

Nur bitte nichts Alkoholisches und natürlich auch keine Zigaretten!
 

Es geht um freundliche Aufmerksamkeiten und Alltagshilfen für Menschen, denen es nicht so gut geht - mitten unter uns in unserer Stadt und in einem für alle schwierigen Jahr.

Natürlich können auch Firmen, Bürogemeinschaften, Sport- oder sonstige Vereine für einen gemeinsamen "Kalender" unter ihren Mitarbeitern und Mitgliedern sammeln, jede Unterstützung ist gerne willkommen.

                   Bisher gab es immer die Möglichkeit, seinen "Kalender" gemeinsam mit uns an einem bestimmten Tag bei der     
                  Tafel abzugeben - aber Corona bringt natürlich auch hier alles durcheinander.

                       In der Zeit vom Mittwoch, dem 1.12. bis zum Freitag, dem 10.12.20 werden verschiedene Adressen in Nordenham als Sammelpunkte zur Verfügung stehen.
Die Mitglieder der WIN werden sich darum kümmern, dass alles rechtzeitig zur Tafel gelangt.

​Die Verteilung Ihrer 'umgekehrten Adventskalender' übernehmen dann später die dortigen Helfer.

 

Bitte packen Sie Ihre Einkäufe nicht in Weihnachtspapier - oder schreiben Sie auf ein gut sichtbares Klebeetikett, was sich darin befindet.

Sonst müssten die Helfer jede Gabe öffnen, um sicherzugehen, dass ein Kinderspielzeug nicht bei einem alleinstehenden Rentner landet oder ein Kind ein Päckchen Teelichter bekommt.

Silvia Kerney (04731 - 87 11 77) steht für alle Fragen zum Kalender gern zur Verfügung.

Es grüßen

Joachim Gorges

Mustafa Sahin

Dr. Ulrich & Silvia Kerney

Andreas Wedelich

Tanja Westphal

Piet Karwath

Sina Matthias

Melanie Schmidt
Jörg Brunkhorst

 

 

 

christmas-candy-links.png
christmas-314923_1280.png
Wrapped Geschenk
weißer Schneeflocke
Weiße Schneeflocke 1
Weiße Schneeflocke 4
weißer Schneeflocke
Weiße Schneeflocke 3
advent 21.jpg
amal al sahli - silvia kerney.jpg
Kiefer Fichte Zweig 4

Amal Al Sahdi vom Mitarbeiterteam der Tafel & Silvia Kerney von der WiN

Der umgekehrte Adventskalender 2020

christmas-candy-links.png

Durch die Corona-Beschränkungen hat die Verteilung in diesem Jahr etwas anders ausgesehen - danke, Tanja!

tafel 2020 kzw.png

Der umgekehrte Adventskalender 2018

christmas-candy-links.png

Zum zweiten Mal hat die Wählerinitiative Nordenham die Nordenhamer aufgerufen, bei ihrer Aktion "Der umgekehrte Adventskalender" mitzumachen.
Das Echo konnte sich erneut sehen lassen, es erreichten wieder zahlreiche liebevoll zusammengestellte "Kalender" die Tafel.





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kzw 12-15 foto.jpg
kzw 12-15.jpg

Der umgekehrte Adventskalender 2019

christmas-candy-links.png
6-19 tafel nwz.png

Der umgekehrte Adventskalender 2017

2017nwz.png
2017nwz2.png
2017nwz3.png
2017 foto kzw.jpg

Foto KZW

November 2017
 

Kleine Gaben vor dem Fest

WIN hat Aktion „Umgekehrter Adventskalender“ ins Leben gerufen – Übergabe am 22. Dezember
 

Nordenham.
Statt den Adventskalender zu leeren, lieber einen Karton füllen: Das ist, vereinfacht gesagt, das Prinzip des umgekehrten Adventskalenders. Die Wählerinitiative Nordenham (WIN) bittet die Nordenhamer darum, bei der Aktion mitzumachen.

 

„Damit soll hilfsbedürftigen Familien und Kindern das bevorstehende Weihnachtsfest ein wenig verschönert werden“, macht Silvia Kerney von der WIN deutlich.

Aufmerksam geworden auf diese Art des Helfens ist Silvia Kerney über eine Kölner Facebookseite. Mittlerweile gebe es solche Aufrufe zu regionaler Hilfe in vielen Städten, sagt sie. Mit ihrer Begeisterung für die Idee steckte sie die anderen Mitglieder der Wählerinitiative an. So wurde der „Umgekehrte Adventskalender“ für Nordenham ins Leben gerufen.

Das Prinzip ist einfach: Man nehme einen Karton oder einen Korb, eine Tasche oder Kiste als Adventskalender. An jedem Tag ab dem 1. Dezember legt man ein Teil hinein, statt – wie sonst bei Adventskalendern üblich – etwas herauszunehmen.

Es sollte sich nicht um verderbliche Waren handeln, sagt Silvia Kerney, und auch Alkohol und Zigaretten sind tabu. „Honig oder Kaffee oder vielleicht ein Päckchen Batterien oder ein Kinderspielzeug, eine Zahnbürste, Seife, etwas Süßes oder ein Kartenspiel, Schokolade oder selbstgestrickte Socken: Da kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen“, so die Initiatorin.

Es gehe dabei nicht um kostspielige Geschenke, sondern um Aufmerksamkeiten und Alltagshilfen für Menschen in der Stadt, denen es materiell nicht so gut geht.
 

Tafel übernimmt Verteilung

Am Freitag, 22. Dezember, treffen sich die Teilnehmer mit ihren Spenden bei der Nordenhamer Tafel, Viktoriastraße 20. Gemeinsam mit den Spendern möchten die Vertreter der WIN um 10 Uhr die „Umgekehrten Kalender“ abgeben. Die Verteilung übernehmen dann die Mitarbeiter der Nordenhamer Tafel. Für Interessierte bietet sich dann auch die Möglichkeit, sich ein wenig umzuschauen und über die Arbeit der Tafel, die Lebensmittel an bedürftige ausgibt, zu informieren.

„Natürlich können auch Firmen, Bürogemeinschaften, Sport- oder sonstige Vereine für einen gemeinsamen Kalender unter ihren Mitarbeitern und Mitgliedern sammeln. Jede Unterstützung ist willkommen“, betont Silvia Kerney.

Es hätten sich bereits 15 Nordenhamer und eine Butjenterin gemeldet, die einen umgekehrten Adventskalender bestücken möchten, freut sie sich.

Wer bei der Weihnachtsaktion mitmachen möchte, aber zum Übergabetermin am 22. Dezember nicht persönlich kommen kann, hat auch die Möglichkeit, seinen Beitrag schon vorher bei der WIN abzugeben. Joachim Gorges ( 04731/1735), Rüstringer Straße 36, und Silvia Kerney ( 04731/871177), Albertstraße 7, kümmern sich dann darum, dass die Spenden verteilt werden. (kzw)